Aktuelle Kriterien für die Aufnahme von Kindern in der Notbetreuung

Für folgende Kinder bieten wir auch weiterhin an beiden Standorten von 8 – 13Uhr eine Notbetreuung an:


a)Kinder, die bisher im Rahmen der Notbetreuung berücksichtigt wurden, sind weiterhin zu betreuen (auch Härtefälle).

b)Nach der Erweiterung der verordnungsrechtlichen Grundlage sind überdies Kinder einer Erziehungsberechtigten bzw. eines Erziehungsberechtigten, die/der in einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse tätig ist, aufzunehmen. So können etwa die Bereiche Energieversorgung (etwa Strom-, Gas-, Kraftstoffversorgung), Wasserversorgung (öffentliche Wasserversorgung, öffentliche Abwasserbeseitigung), Ernährung und Hygiene (Produktion, Groß-und Einzelhandel), Informationstechnik und Telekommunikation (insb. Einrichtung zur Entstörung und Aufrechterhaltung der Netze), Finanzen (Bargeldversorgung, Sozialtransfers), Transport und Verkehr (Logistik für die kritische Infrastruktur, ÖPNV), Entsorgung (Müllabfuhr) sowie Medien und Kultur -Risiko- und Krisenkommunikation einem Berufszweig von allgemeinem öffentlichen Interesse zuzurechnen sein. Daher sollten auch Erziehungsberechtigte in den vorgenannten Bereichen die Möglichkeit haben, in dringenden Fällen auf die Notbetreuung in Schulen zurückzugreifen, sofern eine betriebsnotwendige Stellung gegeben ist. Dabei gilt wie für alle anderen relevanten Berufsgruppen auch, dass sehr genau auf die dringende Notwendigkeit zu achten ist. Es sind vor Inanspruchnahme der Notbetreuung sämtliche anderen Möglichkeiten der Betreuung auszuschöpfen. Ziel der Einrichtungsschließungen ist die Verlangsamung der Ausbreitung des Coronavirus. Diese Priorität müssen alle Beteiligten stets im Blick behalten.

c)Betreuung in besonderen Härtefällen Bei den besonderen Härtefällen können auch folgende Gesichtspunkte Berücksichtigung finden:

  • drohende Kindeswohlgefährdung,
  • Vereinbarkeit von Familie und Beruf, insbesondere bei Alleinerziehenden
  • drohende Kündigung und erheblicher Verdienstausfall

Aus: Rundverfügung 9/2020 der Niedersächsischen Landesschulbehörde

Bitte melden Sie Ihr Kind per Mail oder telefonisch in der Schule an und geben ihm /ihr das ausgefülle Anmeldeformular mit zur Schule.

Um die geforderten Hygieneregeln auch in der Schule bestmöglich umsetzen zu können, wäre es schön, wenn Sie mit Ihrem Kind vor der Betreuung noch einmal folgende Regeln besprechen: Abstand halten; Husten und Niesen in die Armbeuge oder in ein Taschentuch; Hände regelmäßig und nach Kontakt waschen. Das Tragen von Schutzmasken ist für Schüler/innen derzeit nicht verpflichtend, aber in einigen Situaionen durchaus empfehlenswert. Wenn Ihr Kind also eine sogenannte Alltagsmaske besitzt, geben Sie Ihm/Ihr diese bitte mit zur Schule.